Berichte vs. Berghausen u. Stupferich

Spvgg Söllingen 1 - FC Vikt. Berghausen 1  2:1 (0:1)

Trotz widriger äußerer Bedingungen und schwerem Geläuf fanden sich zahlreiche Zuschauer zum „Derby“ gegen die Viktoria ein.
Die Gäste, zuletzt arg gebeutelt, begannen forsch und erspielten sich in der 1. Hälfte leichte Vorteile.
Den ersten vielversprechenden Angriff hatte jedoch die Spvgg, als Domenico Forej einen genialen Pass in den Lauf von Pablo v. Schnitzler spielte, dieser jedoch sich im entscheidenden Moment das Spielgerät zu weit vorlegte (7. Min.).
Dann schlugen die Gäste eiskalt zu. Nico Wenz kollidierte im eigenen Strafraum wohl unbeabsichtigt mit seinem Gegenspieler, was der Schiedsrichter vertretbar mit Foulelfmeter ahndete. Konrad verwandelte sicher zur 0:1 Führung in der 16. Minute.
In der 26. Minute wieder ein gelungener Angriff der Spvgg als Pablo auf der linken Seite Elvis Bujdo in Szene setzte und dieser scharf vor das Tor zu Rouven Kußmaul spielen wollte. Der aufmerksame und sehr sichere TW „Reiche“ war allerdings auf der Hut und griff das Leder ab.
In der 30. Minute leistete sich der Schiedsrichter zwei krasse Fehler, als er zwei Foulspiele für Söllingen nicht ahndete, dafür aber bei den fälligen und berechtigten Protesten auf Freistoß für den FC kurz vor dem Söllinger Strafraum entschied.
Zum Glück brachte dieser nichts ein.
In der 39. Minute musste dann Leon Kayser auf der eigenen Torlinie für seinen umspielten TW Jochen Loidl per Kopf den zweiten Treffer der Gäste verhindern.
Nach der verdienten Pausenführung für den FC kam Söllingen motivierter aus der Kabine und brannte im 2. Abschnitt eine Angriffswelle ab.
Es war nur noch eine Frage der Zeit, wann der Ausgleich fallen würde.
In der 52. Minute konnte „Reiche“ einen Schuss aus kurzer Distanz von Pablo abwehren, ehe er sich in der 58. Minute geschlagen geben musste.
Eine Ecke von R. Kußmaul köpfte der aufgerückte L. Kayser so ziemlich unbedrängt aus 5 Meter in die FC-Maschen zum inzwischen verdienten 1:1.
Berghausen hatte nur noch wenig entgegenzusetzen, J. Loidl im Söllinger Tor blieb fast beschäftigungslos.
In der 66. Minute brannte es erneut lichterloh im FC-Strafraum, als gleich zweimal der Ball entlang der Torlinie hin und her gespielt wurde, doch das entscheidende „Vollstrecker-Bein“ fehlte.
Erlösend wirkte dann der 2:1 Führungstreffer in der 75. Minute durch E. Bujdo, der am langen Pfosten lauernd die weite Flanke von Pablo ins kurze Eck einnickte.
Es folgten weitere Möglichkeiten, um den Puls der Heimfans zu beruhigen. Es blieb bis zum Ende beim insgesamt auf Grund der 2. Halbzeit verdienten Heimsieg, da die Gäste in Halbzeit 2 eher saft- und kraftlos wirkten.

Fazit: Ein interessantes Derby mit 2 verschiedenen Halbzeiten.

Kader: J. Loidl, J. Zilly, N. Müller, L. Kayser, N. Wenz (46‘ N. Girrbach), B. Weise, M. Held, D. Forej (82‘ A. Puma), E. Bujdo (87‘ N. Moser), P. v. Schnitzler (90‘ P. Cieslak), V. Dajaku

 

Spvgg Söllingen 2 - SG Stupferich 2 3:1 (3:1)

Nach dem Vorrundendebakel in Stupferich rieben sich wohl alle Anwesenden die Augen, als unsere Zweite einen Traumstart auf das Spielfeld legte.
Innerhalb 10 Minuten führte man 3:0 und verkehrte Welt war angesagt.
Marco Puma eröffnete den Torreigen nach wenigen Sekunden zum 1:0.
In der 6. Minute erhöhte Mo Hassan mit einem strammen Schuss ins lange Eck auf 2:0.
Als Giuseppe Tuzzolino im Strafraum umgerissen wurde und Elfmeter die Entscheidung war, verwandelte Marco Scheidt sicher zum 3:0.
Und es hätte gerade so weitergehen können. Denn sowohl M. Hassan, als auch Ralf Katz per Kopf hätten das Ergebnis weiter in die Höhe schrauben können, wenn nicht gar müssen.
Hinzu kam noch, dass ein glasklarer Foulelfmeter an M. Hassan verweigert wurde. Ja die Gäste hätten heuer ihrerseits ein Debakel erleben können und sich dabei nicht einmal beklagen müssen.
So viel dann der 3:1 Anschlusstreffer kurz vor dem Wechsel wie aus heiterem Himmel.
Im 2. Abschnitt änderte sich nicht viel. Die SG blieb weiter blass und Söllingen beschränkte sich auf das Notwendigste.

Fazit: Geglückte Revanche und ein würdiger Abschluss einer bärenstarken Vorrunde.

Berichte vs. KIT u. Langensteinbach

Spvgg Söllingen 1 - KIT SC 2010 1 1:0 (1:0)

Die Gäste aus Karlsruhe begannen stark und waren lange Zeit ebenbürtig.
Sie waren es auch, denen die erste Notiz gebührte. Ein Freistoß von der Strafraumgrenze landete am Lattenkreuz, dabei hatte der überragende TW Jochen Loidl sogar noch die Finger im Spiel.
Unsere 1. Chance ließ allerdings nicht lange auf sich warten. Pablo von Schnitzler spielte sich frei und sein Geschoss streifte das Quergebälk (18. Min.).
Keine 2 Minuten später musste sich wieder J. Loidl strecken, um einen Schlenzer ins lange Eck um den Pfosten zu drehen.
Nach 27 Minuten prüfte der bei einer Ecke von Fabian Wenz mit aufgerückte Leon Kayser mit einem Kopfball den Gäste-Schlussmann. Da der Ball direkt auf den Mann kam, war er sichere Beute des TW.
Dann die spielentscheidende Szene in der 41. Minute. Elvis Bujdo wurde im Strafraum angespielt und versuchte eine Körperdrehung. Dabei wurde er von seinem Gegenspieler heftig attackiert und musste auf den Boden. Beim Versuch aufzustehen, um den Abschluss zu suchen, wurde er erneut vom Gegenspieler auf den Boden gedrückt. Dies veranlasste den Schiedsrichter zum Elfmeterpfiff und der war durchaus vertretbar.
Pablo ließ sich die Chance nicht entgehen und verwandelte sicher zur 1:0 Führung.
Nach dem Wechsel wurde unserer Elf immer dominanter und die Torszenen häuften sich. Eine sehenswerte Kombination in der 55. Minute. Nico Wenz passte über links in den Lauf von E. Bujdo, der flach nach innen spielte. Domenico Forej legte zum besser postierten Pablo auf. Dessen Schuss konnte aber in allerletzter Sekunde geblockt werden.
Dann in der 65. Minute doch noch eine Großchance für die KIT. Aber wieder zeigte sich J. Loidl glänzend auf dem Posten und lenkte den Kopfball aus kurzer Distanz an die Querlatte.
Fast im Gegenzug hätte D. Forej alles klar machen können. Elvis passte in dessen Laufweg, doch zögerte D. Forej etwas zu lange, anstatt den Ball über den TW zu loopen. Beim verzögerten Abschluss hieß dann der Sieger TW der KIT.
In der 70. Minute passte Rouven Kußmaul maßgerecht in den Lauf von E. Bujdo, doch auch dessen Abschluss wurde rechtzeitig zur Ecke geblockt.
Nur eine Minute später zog Pablo über links davon und flankte nach innen. L. Kayser war per Kopf zur Stelle, doch flog das Leder Zentimeter am Pfosten vorbei.
So wogte das Spiel bei leichten Söllinger Vorteilen weiter spannend bis zum Ende hin und her.

Fazit: Ein starker Gegner wurde durch mindestens ebenso starke Willenskraft niedergehalten.

Kader: J. Loidl, J. Zilly, N. Müller, L. Kayser, N. Wenz (55‘ R. Kußmaul), B. Weise, M. Held, F. Wenz, D. Forej (68‘ N. Girrbach), E. Bujdo (87‘ N. Moser), P. v. Schnitzler (79‘ A. Puma), V. Dajaku

 

Spvgg Söllingen 2 - SV Langensteinbach 2 0:4 (0:3)

Sicher wurde unsere Zweite an diesem Tag unter Wert geschlagen. Doch gegen die starke Mannschaft aus Langensteinbach half unsere Defensive dabei kräftig mit.
Die Gäste gingen durch ein Eigentor 0:1 in Führung.
In der Folge drängten wir energisch auf den Ausgleich, wobei Mo Hassan ständiger Unruheherd im Deckungsverbund der Gäste war. Dabei konnte er oft nur rüde gebremst werden.
Der schwache Schiedsrichter war in der Ahndung sichtlich überfordert. Er tolerierte sogar eine Handgreiflichkeit seitens eines Gästespielers gegen seine eigene Person, anstatt den fälligen Platzverweis auszusprechen.
Schlafmützigkeit ermöglichte den Gästen dann sowohl den zweiten als auch den dritten Treffer noch vor dem Pausentee.
Dadurch war die Messe eigentlich gelesen.
Die 2. Hälfte verlief unspektakulär mit wenigen Torszenen. Die Gäste machten kurz vor Ende vollends alles klar.

Fazit: Es war mehr drin, als es das Ergebnis ausdrückte.

Berichte vs. Ettlingenweier u. Spielberg

FV Ettlingenweier 2 - Spvgg Söllingen 1  0:2 (0:1)

Die Formkurve der Spvgg zeigt weiter nach oben. Beim Gastspiel in Ettlingenweier erwischten wir, wie schon in Wössingen, einen furiosen Start.
Der Sekundenzeiger hatte seine erste Umdrehung gerade absolviert, da nahm sich Michael Held, der wieder eine starke Leistung abrufen konnte, ein Herz und jagte das Leder aus gut und gern 25 Meter in den Torwinkel.
Danach folgte ein Feuerwerk an Söllinger Angriffen, mit Chancen fast im Minutentakt.
Nach 5 Minuten steuerte Pablo v. Schnitzler allein auf das FV-Gehäuse zu, legte sich aber im entscheidenden Moment den Ball zu weit vom Fuß. Nur eine Minute später Unsicherheit im FV-Abwehrverbund, der Ball kullerte nach einem Rückpass in Richtung FV-Tor, konnte aber in letzter Sekunde von der Linie gekratzt werden.
In der 9. Minute setzte sich erneut Pablo in Szene und seinen Rückpass jagte Rouven Kußmaul äußerst knapp über den Kasten der Gastgeber.
Nach 20 Minuten setzte Fabian Wenz einen Freistoß von der rechten Seite an die Querlatte und nur 2 Minuten später mussten die Gastgeber erneut auf der Linie in allerhöchster Not klären.
Kurz vor dem Wechsel war es erneut Pablo, der über links durchbrechen konnte, doch seinen Rückpass spielte er zu ungenau zum Mitspieler.
Das Spiel hätte zur Halbzeit schon längst entschieden sein können, ja müssen.
Dazu trug auch die enorm starke Söllinger Innenverteidigung in Personen von Leon Kayser und Nico Müller bei, die kompromisslos agierten und so ziemlich alle Zweikämpfe gewinnen konnten.
In der 50. Minute war es erneut Pablo, der seinem Gegenspieler enteilte, obwohl dieser ihn am Trikot festhielt und buchstäblich mitgezogen wurde. Das Oberteil blieb unbeschadet und Pablo bediente Mitspieler Domenico Forej, doch musste der dem holprigen Geläuf Tribut zollen. Der Ball war schwer zu kontrollieren und die Gästeabwehr konnte sich formieren.
Schrecksekunde im Söllinger Lager in der 73. Minute. Den gefährlichsten Angriff der Gastgeber konnte zur Beruhigung der Fanschar Benjamin Weise noch von der Torlinie zur Ecke klären.
Die Gastgeber hatten im 2. Durchgang zwar mehr Bewegung nach vorne, doch Jochen Loidl musste lediglich bei hohen Bällen zweimal per Faustabwehr retten. Ansonst war unsere Deckung immer Herr der Lage.
Die größte Chance zum zweiten Treffer hatte R. Kußmaul auf Zuspiel von Pablo in der 75. Minute. Doch anstatt selbst zu vollenden versuchte R. Kußmaul den finalen Querpass, der jedoch in den Armen des FV-TW landete.
Die Entscheidung perfekt machte in der 87. Minute Pablo auf Steilpass von M. Held.
Pablo spitzelte das Leder am Keeper vorbei und konnte mit Ball Kurs ins leere Tor der Gastgeber nehmen.

Fazit: Auf schwer bespielbarem Platz eine starke Vorstellung, die unnötig lange spannend blieb.

Kader: J. Loidl, J. Zilly, N. Müller, L. Kayser, N. Wenz (60‘ B. Weise), F. Wenz (73‘ T. Reichenbacher), M. Held, D. Forej (69‘ A. Puma), R. Kußmaul, E. Bujdo (86‘ N. Moser), P. v. Schnitzler, V. Dajaku

 

SV Spielberg 2 - Spvgg Söllingen 2  2:2 (1:1)

Wie schon beim Gastspiel vor 14 Tagen in Malsch war unsere Zweite im deutlichen Chancenplus, vergab diese aber reihenweise.
Immer wieder war es Mo Hassan, den der Gegner nie in den Griff bekam und der mehrmals richtig auflegte, doch es einfach nicht zur Verwertung kam.
In der 17. Minute traf M. Hassan zum Glück selbst zur 0:1 Führung, die aber der Gastgeber noch vor dem Halbzeitpfiff glücklich egalisieren konnte.
Nach Foul an M. Hassan verwandelte Marco Scheidt den fälligen Elfmeter Mitte der 2. Halbzeit zur erneuten hochverdienten 1:2 Führung.
Buchstäblich mit dem Schlusspfiff glichen die Gastgeber, ebenfalls per Elfmeter, aus.

Fazit: Sieg vergeigt – Serie gehalten!

Berichte vs. Schöllbronn u. Spöck

Spvgg Söllingen 1 - TSV Schöllbronn 1  0:0

Unsere Mannschaft zeigte ihre wohl beste Saisonleistung, spielte stark und ließ den Tabellenführer 80 Minuten lang so gut wie überhaupt nicht zur Entfaltung kommen.
Denn es dauerte bis 10 Minuten vor Ende, ehe die Gäste ihre erste von insgesamt zwei Tormöglichkeiten hatten. Die hatten es allerdings in sich. Zum einen köpfte ein Schöllbronner Angreifer nach einer Ecke knapp übers Söllinger Tor und zum zweiten krachte ein Schuss aus halblinker Position an die Unterkante der Querlatte. Doch das war es auch.
Die Restzeit bestimmte Söllingen klar das Geschehen. Schon in der 1. Minute brach Pablo, den die Gäste überhaupt nicht in den Griff bekamen, über rechts durch, doch seine flache Hereingabe verpasste Leon Kayser knapp.
In der 8. Minute traf nach einer Ecke von Rouven Kußmaul und einer kurzen Abwehr der Gäste Domenico Forej nur den Pfosten. Jonas Zilly verlängerte in der 13. Minute per Kopf auf D. Forej, der von rechts allein das TSV-Tor hätte ansteuern und abschließen können, jedoch die Uneigennützigkeit wählte aber sein Rückpass keine Gefahr brachte. R. Kußmaul jagte in der 18. Minute aus 20 Meter einen kurz abgewehrten Ball knapp über das Gäste Gehäuse.
Machtlos wäre der TSV-TW wohl bei dem Freistoß aus 25m von Fabien Wenz gewesen, doch strich dieser haarscharf am Torwinkel vorbei. In der 36. Minute passte Pablo in den Lauf von D. Forej, doch dessen Abschluss strich erneut knapp am TSV-Tor vorbei.
So ging man aus Gästesicht mit einem äußerst schmeichelhaften 0:0 in die Kabinen.
Auch in Halbzeit zwei kaum ein anderes Bild. Söllingen machte weiter Druck und erarbeitete sich Chance um Chance. Einen Freistoß von F. Wenz fischte der Gästeschlussmann, der ununterbrochen im Mittelpunkt stand, gerade noch so aus dem kurzen Eck. Auch den Kopfball von L. Kayser, nach der folgenden Ecke von R. Kußmaul, lenkte er um den Pfosten.
In der 52. Minute tankte sich Pablo durch die Abwehr und war 6 Meter vor dem Tor zum Abschluss bereit, als ihn in allerletzter Sekunde ein Abwehrbein blockte.
In der 65. Minute war es erneut Pablo, der eine Hereingabe vom rechten Halbfeld durch J. Zilly, knapp über das Tor köpfte.
Weitere Freistoßchancen ausgeführt von R. Kußmaul nahe der Strafraumgrenze flogen knapp neben bzw. über das Gästetor oder fanden den TSV-Keeper in Position.
Dann folgten die beiden Großchancen für die Gäste, die im Erfolgsfalle den Spielverlauf komplett auf den Kopf gestellt hätten, wonach aber später kein Hahn danach gekräht hätte.
In der Nachspielzeit dann doch noch die wohl größte Chance des Spieles. Pablo erkämpfte sich an der Mittellinie das Spielgerät und nahm allein Kurs in Richtung Gästetor, sein Verfolger abgeschüttelt, konnte nicht mehr helfen. Doch anstatt die mitgelaufenen Mitspieler Nico Moser, bzw. Alessio Puma zu bedienen, scheiterte er am TSV-Keeper und den Abpraller setzte N. Moser knapp am leeren Tor vorbei.

Fazit: Den Tabellenführer über 80 Minuten beherrscht, aber sich leider nicht entsprechend belohnt.

Kader: J. Loidl, J. Zilly, N. Müller, L. Kayser, N. Wenz (85‘ P. Cieslak), M. Held, F. Wenz, D. Forej (73‘ A. Puma), E. Bujdo (88‘ N. Moser), R. Kußmaul, P. v. Schnitzler, G. Tuzzolino

 

TV Spöck 2 - Spvgg Söllingen 2  0:0


Der Spielbericht der Zweiten vom Gastspiel in Spöck muss leider kurz gehalten werden, da der Berichterstatter nicht anwesend sein konnte.
Im Gegensatz zum letzten Aufeinandertreffen beim TV Spöck, als man denkbar unglücklich 3:2 unterlegen war und bei dem Spiel im Gesamten gut und gern 10 Tore möglich schienen, blieb dieses Spiel leider torlos, was aber zumindest einen Punkt bescherte. Und der war verdient, wie der einhellige Tenor lautete.
Marius Poth im Spvgg-Tor war an diesem Tag nicht zu überwinden und verdiente sich die Bestnote. Spielertrainer Ralf Katz musste zudem kurz vor Spielbeginn passen, was sicher unvorteilhaft war.

Fazit: Auch im 9. Spiel in Folge blieb unsere Zweite ungeschlagen.

Berichte vs. Wössingen u. Hagsfeld

FV Wössingen 1 - Spvgg Söllingen 1  2:4 (0:2)

Unsere Elf legte beim Auswärtsspiel in Wössingen einen Bilderbuchstart hin. Kaum hatte der Zeiger nach dem Anpfiff eine Umdrehung absolviert gelang Tobias Reichenbacher mit einem strammen Schuss aus halbrechter Position ins lange Eck das 0:1.
Die Gastgeber weilten wohl noch in der Schockstarre, da erlief Pablo v. Schnitzler einen gewagten Rückpass und erhöhte nach 5 Minuten auf 0:2.
In der 10. Minute setzte T. Reichenbacher auf der linken Seite Leon Kayser in Szene und dessen Abschluss zischte knapp am kurzen Pfosten vorbei.
Eine Großchance zur Erhöhung der Führung ließ Nico Wenz nach einer halben Stunde aus. Pablo setzte sich über die linke Seite durch und passte quer vor das Tor, wo N. Wenz aus kurzer Distanz leider über die Querlatte zielte.
Kurz vor dem Wechsel war es Pablo selbst, der auf Pass von Benjamin Weise allein vor dem gegnerischen Tor stand, aber auch knapp daneben abschloss.
Bis zur Halbzeit hätte die Begegnung eigentlich schon längst entschieden sein müssen. Wössinger Chancen Fehlanzeige.
In der 61. Minute flankte N. Wenz von rechts in Richtung Elfmeterpunkt. Jonas Zilly’s Kopfball landete fast am Querbalken.
Dann endlich das längst überfällige 0:3. Fabian Wenz nahm Maß und setzte einen Freistoß nahe der Strafraumgrenze in die Wössinger Maschen (64. Min.). Der Schuss wurde dabei noch unhaltbar von einem Wössinger Rücken abgefälscht.
Urplötzlich schlich sich dann aber Bruder Leichtsinn ins Söllinger Spiel und binnen 6 Minuten verkürzte der FV auf 2:3. Beide Treffer waren schön herausgespielt.
Sofort nach dem Anstoß nach dem 2. Wössinger Treffer gelang Pablo nach Solo das 2:4, das sichtlich beruhigte.
Immerhin kamen die Gastgeber in der 88. Minute nochmals zu einer weiteren Großchance, die TW Jochen Loidl per starker Fußabwehr meisterte.
In der Nachspielzeit war es Elvis Bujdo, der aus 11 Meter knapp über den FV-Kasten zielte und damit die letzte Möglichkeit des Spiels vergab.


Fazit: Ein kurzes Formtief brachte uns fast um die Ernte von 3 Punkten.

Kader: J. Loidl, J. Zilly, N. Müller, F. Wenz (78‘ P. Cieslak), L. Kayser (89‘ G. Tuzzolino), B. Weise, P. Cieslak, T. Reichenbacher, M. Held, N. Wenz (82‘ N. Moser), E. Bujdo, P. v. Schnitzler, S. Kopietz, M. Poth

 

Spvgg Söllingen 2 - ASV Hagsfeld 2 5:1 (2:1)

Unsere Zweite begann stark und bereits in der 5. Minute eröffnete Alessio Puma den Söllinger Torreigen zum 1:0. Er bediente sich einer mustergültigen Kopfballvorlage von Spielertrainer Ralf Katz.
Nach der schweren Verletzung von Denis Krnjaca, dem wir gute Besserung wünschen, riss kurzzeitig der Faden und die Gäste kamen in dieser Phase zum 1:1 Ausgleich.
Danach war es Darios Fang, der über rechts enteilte und stramm nach innen spielte. Dort fälschte ein Hagsfelder Abwehrbein zum 2:1 ins eigene Tor ab.
Weitere gute Chancen blieben in der Folge ungenutzt.
In der 54. Minute war es wie so oft Mo Hassan, der allen davon sprintete, doch beim Abschluss scheiterte. Zum Glück konnte A. Puma den Ball erobern und zum hochverdienten 3:1 einnetzen.
Danach versäumte man es das Ergebnis in die Höhe zu schrauben.
Es bedarf eines Kopfballtreffers von R. Katz in der 78. Minute nach Ecke von Marcel Bauer, der alle Zweifel beseitigte.
A. Puma blieb es vorbehalten kurz vor Schluss den 5:1 Endstand zu markieren.

Fazit: Hagsfeld war ein dankbarer Gegner, der kaum gefährlich wirkte.

Unsere Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie unter den Datenschutzinformationen
Weitere Informationen OK Verstanden! Ablehnen