Berichte vs. Auerbach u. Jöhlingen

FC Vikt. Jöhlingen 1  -  Spvgg Söllingen 1      1:2  (1:0)

Ein haarsträubender Fehlpass aus dem Defensivbereich der Spvgg ermöglichte der Viktoria einen Start nach Maß in das nie langweilige Lokalderby. Stürmer Manneh nutzte gleich den daraus resultierenden Freilauf zum 1:0 (3. Min.). Zögerte dabei noch TW Jochen Loidl leicht beim Herauslaufen, war er in der Folge der absolute Garant, dass eine Vielzahl von Jöhlinger Tormöglichkeiten ungenutzt blieben.

Denn die Gastgeber legten sofort nach und hätten dabei ihre Führung ausbauen können, ja sogar müssen.

In der 16. Minute meldete sich unser Team ins Spiel, als Elvis Bujdo erstmals den FC-Keeper zu einer Parade zwang. Doch schon im Gegenzug war es wieder der FC, der mit einem Kopfball TW J. Loidl zu einer Glanztat forderte.

Nach und nach kam nun auch unsere Elf besser in die Partie, die nun ausgeglichen gestaltet werden konnte. Nach 20 Minuten setzte Philipp Maier mit einem genialen Pass seinen Positionsnachbar Michael Held in Szene, der beim Abschluss jedoch das Visier etwas zu hoch einstellte. Kurz darauf prüfte der immer besser aufspielende E. Bujdo mit einem 16-Meter-Flachschuss den gegnerischen TW, der zur Ecke parierte.

Der 2. Jöhlinger Treffer schien in der Luft zu liegen, als Angreifer Kurz allein auf TW J. Loidl zusteuerte, der erneut beim eins gegen eins Sieger blieb.

Kapitän Nicolai Girrbach traf in der 38. Minute mit einem 20 Heber die FC-Querlatte und kurz darauf flankte der starke Alessio Puma von der rechten Seite maßgenau auf den Kopf von M. Held, der aus kurzer Distanz die wohl größte Ausgleichschance bis dato liegen ließ.

So ging man mit nur einem erzielten Tor in eine Halbzeit, die bis dato locker auch 7-8 Treffer hergegeben hätte.

Gleich nach dem Wechsel waren es erneut die Gastgeber, die zunächst gefährlicher Auftraten. Manneh scheiterte erneut an J. Loidl und kurz darauf rettete N. Girrbach auf der Torlinie.  

Das Derby wurde nun zunehmend hitziger und ging in die entscheidende Phase. Vehement forderte der Söllinger Anhang einen Foulelfmeter, als Pablo v. Schnitzler, der bis dato oft unglücklich agierte, vom FC-Keeper im Strafraum regelrecht umgesäbelt wurde. Paradoxerweise sah jedoch der Gefoulte den gelben Karton!

Besser machte es Pablo Mitte der 2. Hälfte, als er über links in den Strafraum eindrang, abschloss und die Kugel zum 1:1 Ausgleich im FC-Netz zappelte.

Die Gastgeber agierten nun zunehmend ruppiger, eine Ampelkarte war die Folge.

Als Manneh zum letzten Mal frei vor TW J. Loidl auftauchte war es Ph. Maier, der in allerletzter Sekunde zur Ecke klärte.

In der immer hektischer werdenden Schlussphase bediente Tobias Reichenbacher den freistehenden Pablo, der aus der Nahdistanz den vielumjubelten 1:2 Spvgg-Siegtreffer erzielte.

Dabei gab es heftige Proteste der Gastgeber, die ein vorausgegangenes Foulspiel im Abwehrzentrum monierten. Doch sowohl Schiedsrichter, wie auch sein Assistent standen günstig zu dieser Szene.

Am Ende war der Söllinger Sieg nicht ganz unverdient, da den Gastgebern, die noch einen weiteren Feldverweis hinnehmen mussten, im letzten Drittel die Körner auszugehen schienen.              

Fazit: In den entscheidenden Momenten trafen die Gastgeber nicht.   


Kader: J. Loidl, N. Girrbach, N. Wenz (85. B. Weise), G. Hellmann (78. D. Gerber), L. Kayser, M. Held, Ph. Maier, E. Bujdo (70. A. Bojang), T. Thielert (65. Min: S. Reichenbacher), P. v. Schnitzler, A. Puma, P. Puma, M. Poth

 

TSV Auerbach 2  -  Spvgg Söllingen 2      3:3   (1:1)

Im ersten Durchgang dominierten überwiegend die Gastgeber, die zum Glück reihenweise Chancen liegen ließen.

Denis Krnjaca nutzte eine der wenigen Chancen der Spvgg, in dem er nach 20 Minuten überlegt ins lange Eck zur 0:1 Führung traf.

Fast im Gegenzug glich der TSV hochverdient aus.

Nachdem der TSV in der Pause seinen besten Angreifer auf die Bank setzte wendete sich das Blatt. Binnen weniger Minuten schossen sowohl Moritz Nekolla auf Pass von Florian Taller und Marco Puma auf Zuspiel von M. Nekolla einen 2-Tore-Vorsprung heraus. Ein weiterer Treffer durch M. Puma, der wohl für die Entscheidung gesorgt hätte, wurde fälschlicherweise nicht anerkannt.

Als Auerbach seine Felle davonschwimmen sah wechselte man den Stürmer wieder zurück und prompt kam der TSV noch zu 2 Toren und den damit verbundenen Ausgleich, der in der Summe in Ordnung ging.  

Fazit: Ein nicht nachvollziehbarer Wechsel der Gastgeber bescherte unserer Zweiten um ein Haar drei Punkte.

Unsere Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie unter den Datenschutzinformationen